TÜV Hauptuntersuchung: Sachsen-Anhalt topp, Berlin Flop

Der TÜV ist dem deutschen Autofahrer sicher ein leidiges Thema, aber erstens nur alle zwei Jahre nötig, zweitens dann doch recht sinnvoll. Wo aber wird die nötige Plakette am wenigsten vergeben, wo wieder am schnellsten? Der TÜV gibt Auskunft…

Kurzum: Am schnellsten rückt der TÜV die Plakette in Sachsen-Anhalt raus, wo nur 17,0 Prozent der untersuchten Autos beim ersten Mal durchfielen, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (17,5 Prozent) und Thüringen (17,7 Prozent). Schlecht gepflegt und gewartet hingegen scheinen die Autos vor allem in Berlin zu sein, wo 24,9 Prozent der Autos beim ersten Mal prompt durch den TÜV fielen und ein zweites Mal anrücken mussten.

Nicht viel weniger schlecht sieht es ebenso in Brandenburg aus, wo 24,7 Prozent durchrasselten, und Rheinland-Pfalz (23,4 Prozent). Diese Zahlen jedenfalls ließ gerade das MDR-Magazin „Umschau“ verlauten, welches sich auf sieben Millionen TÜV-Untersuchungen zwischen Juli 2009 und Juni 2010 berief.

Allerdings scheint das schlechte Abschneiden in Berlin oder im Rheinland weniger der mangelnden Wartung geschuldet sein, sondern dem hiesigen Mehr an Ballungszentren. Denn hier würden mehr Stadt- und Kurzstrecken gefahren, wodurch die Technik schneller verschleißt.

Kommentieren