Unruhen: Formel-1-Saisonauftakt in Bahrain vor Absage

In Tunesien und Ägypten stützte das Volk die Regierung, mittlerweile scheint es in der ganzen arabischen Welt zu brennen. Auch in Bahrain demonstrieren derzeit die Menschen, hier aber soll zum 13. März das erste Rennen der F1-Saison 2011 stattfinden. Droht dem Grand Prix in Manama die Absage?

Fix ist zwar noch nichts, möglich aber ist eine Absage des ersten Grand Prix’ durchaus. F1-Zampano Ecclestone und FIA-Chef Todt versuchen zwar derzeit die Fakten zu klären, doch bei Tumulten in der Hauptstadt Manama sind laut Medienberichten bereits etliche Menschen ums Leben gekommen. Mittlerweile fordert die schiitische Mehrheit sogar die Abdankung einiger Politiker, speziell aus dem Lager der sunnitischen Minderheit, welche im Wüstenstaat die Macht hat und die Schiiten aus vielen Bereichen des Lebens ausklammert.

Ganz offen drohen Protestanten mit der Idee, den Grand Prix als weltweite Plattform zu nutzen, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Selbst Bewohner anderer arabischer Staaten wollen um das Rennen einen Bogen machen, ein Rennen der GP2-Asia wurde heute komplett gestrichen, Piloten der Nachwuchsserie berichten von nächtlichen Protesten und Gewalt – selbst gegen Frauen und Kinder.

Sollte das erste Formel-1-Rennen des Jahres tatsächlich abgesagt werden, wird es für den Grand Prix wohl kaum Ersatz geben. Pikär: Teilweise haben die Teams schon Ladung verschifft oder verladen, ein Rennen zum gleichen Termin aber an einem anderen Ort wäre damit so gut wie unmöglich. Ein Ersatz für die letzten Testfahrten vom 3. bis 6. März könnte hingegen Abu Dhabi sein. Ob der Grand Prix in Bahrain nun stattfindet oder nicht, will F1-Boss Bernie Ecclestone erst nächste Woche entscheiden, laut dem Briten aber „sieht es nicht gut aus“…

Kommentieren