Straßen wie Schweizer Käse: Spenden willkommen

Schlagloch an Schlagloch ist derzeit das Bild, was der deutsche Autofahrer sieht – egal in welcher Stadt. Mönchengladbach ist nun auf eine ganz besondere Idee gekommen, der Lage Herr zu werden und nimmt gern Spenden von seinen Bürgern entgegen!

Wie jede deutsche Gemeinde verfügt Mönchengladbach nur noch über leere Kassen, weswegen wohl die Idee geboren sein dürfte, seine Bürger um Spenden zu bitten. Hierfür hat die Stadt sogar ein eigenes Spendenkonto eingerichtet, die Idee soll allerdings nicht von der Stadt, sondern von den Bürgern selbst gekommen sein.

Wer jedenfalls spenden will, kann laut der Stadt sogar ein besonderes Schlagloch angeben, dass mit dieser Spende quasi gestopft werden soll – eine Spendenquittung gibt es aber nicht, angeblich aus steuerlichen Gründen.

Allein der letzte Winter bescherte Mönchengladbach Schlaglöcher, die 7,7 Millionen Euro Reparaturkosten verschlungen haben. Ein Schlagloch provisorisch zu flicken kostet derzeit im Schnitt 25 Euro, eine Reparatur mit Asphalt 100 Euro und ein neuer Straßenbelag pro Quadratmeter 30 Euro…

Kommentieren