Winter: Straßenschäden kosten 2,2 Milliarden Euro

Noch ist der Winter lange nicht rum, doch schon jetzt erwarten Bund wie ebenso der ADAC einen neuen Rekord, was Straßenschäden dank Schlaglöcher angehen. Um Deutschlands Straßen so schnell wie möglich wieder flicken zu können, hat die Bundesregierung nun 2,2 Milliarden Euro bereit gestellt!

Mit diesen 2,2 Milliarden Euro sollen die Länder – nach dem Winter – so schnell wie nur möglich die Straßenschäden und somit vor allem Schlaglöcher beseitigen. Allerdings gilt das nur für Fern- und Bundesstraßen, welche den harten Winter mehr als übel nehmen. Interessant: Experten sehen nur Bedarf für Straßen, welche schon vor dem Winter durch mehr Schlaglöcher als Asphalt aufgefallen sind.

Guten Straße hingegen können Eis, Schnee und Frost hingegen weniger anhaben und dürften somit weniger ausgebessert werden müssen. Wie schlimm es um Deutschlands Straßen letztendlich wirklich bestellt ist, sieht mal wohl erst nach dem Winter…

Kommentieren