Aufgepasst: Italien zieht Maut und Bußgelder an

Dem deutschen Autofahrer ist das Wort ein Gräuel, im EU-Ausland ist es hingegen längst Alltag: die Maut! Keine Bange, derzeit gibt es keine neue Debatte im Bundestag, ob die Maut in Deutschland nun kommt oder nicht, dafür aber hat Italien seine Maut einmal mehr erhöht!

Tatsächlich drehen die Italiener mal wieder an der berühmten Preisschraube und das sogar gleich doppelt. Denn in Italien wurde zum 1. Januar 2011 nicht nur die Maut teurer, sondern ebenso die Bußgelder. Allein die Maut stieg zum 1. Januar im Schnitt um knappe vier Prozent, mancherorts aber auch deutlich mehr.

In der Region Veneto (rund um Venedig) etwa kletterte die Maut um satte elf Prozent, auf den Autobahnen Aosta-Montblanc und Aosta-Turin sogar um 14,1 Prozent respektive 16,5 Prozent. Die teuerste Steigerung aber findet sich auf der Autobahn Turin-Mailand, wo die Maut gar um 20 Prozent angezogen wurde.

Allerdings scheint das Italien noch nicht zu reichen, denn parallel zogen ebenso die Bußgelder im Lande des Stiefels um durchschnittlich 2,4 Prozent an – günstig war Italien in diesem Punkt allerdings noch nie. Ab sofort jedenfalls sollte der Auto-Fahrer als Italien-Touri noch mehr die Augen nach den Carabinieri offen halten und vor allem den Fuß vom Gas nehmen…

Kommentieren