Knall bumm peng: Versicherung zahlt nicht bei Silvester-Schäden

Einige Tage ist das neue Jahr schon wieder alt und so mancher Autofahrer ohne Garage oder Carport ist alles andere als erfreut, wenn das Auto durch Raketen oder Böller Schmorschäden davon getragen hat. Die Versicherung nämlich zahlt hier nicht immer, tatsächlich bleibt der Autohalter auf einen Lackschaden etwa durch eine immer noch brennende Rakete sitzen!

Letzten Endes sind die Autobesitzer an Silvester zu höherer Aufmerksamkeit angehalten, wobei die Kfz-Versicherung bei möglichen Schäden klar unterscheidet. Einen Brand beispielsweise übernimmt die Teilkaskoversicherung, Dellen und Beulen in der Karosserie durch herunter fallende Gegenstände wie Raketen aber nicht.

Hier greift höchstens eine Vollkaskoversicherung, wobei in diesem Fall – Stichwort Selbstbeteiligung und Anstieg der Versicherungsprämie – vorher nachgerechnet werden sollte. Nicht einen Cent zahlt die Kfz-Versicherung durch brennende Raketen, welche im Lack Sengschäden oder Schmorschäden hinterlassen!

Wer clever ist oder viel mehr war, hatte zu Silvester natürlich weise vorgesorgt und sein Auto wenn schon nicht irgendwo untergestellt zumindest in irgendeiner Art abgedeckt. Sind doch Schmauchspuren entstanden, kann man(n) seinen Lack vielleicht noch in Eigenregie retten, Politur, ein weicher Lappen oder Polierwatte können bei manchem „Schaden“ schon helfen. Ist tatsächlich ein (kleiner) Lackschaden entstanden, findet der Autohalter in einem Lackstift Hilfe, der zumindest Korrosion vorbeugen kann…

Kommentieren